Author Archives: Wirtz

Bezirksliga und Kreisliga B Homburg starten am Wochenende in die Saison 2018/19

Am Sonntag, 05.08.2018, 13:15 Uhr, startet für die Fußballer die neue Saison. Gegner ist die 3. Mannschaft des FSV Jägersburg auf dem Kunstrasen in Jägersburg. Das bedeutet gleichzeitig, dass unsere Kreisliga-Mannschaft spielfrei bleibt!

Die Zielsetzung für diese Saison dürfte nach doppeltem Abstieg und bescheidenen Ergebnissen in der Vorbereitung ein Nichtabstiegsplatz bei Bezirksligamannschaft sein. Die II. Mannschaft startet diese Saison in der Kreisliga B und dürfte als Ziel mehr Siege als Niederlagen vor Augen haben.

Wer Interesse an einem Spielplan als pdf hat wird hier bedient.

Klaus Wirtz

Spielergebnisse vom 30. Spieltag der
Landesliga Ost und Kreisliga A Höcherberg vom 27.05.2018

FV Oberbexbach I  –  TuS 1911 Rentrisch I    4 : 2 (1 : 0)

FV Oberbexbach II  –  TuS 1911 Rentrisch II   2 : 0 (1 : 0)

Spielergebnisse vom 27. Spieltag der
Landesliga Ost und Kreisliga A Höcherberg vom 06.05.2018

TuS 1911 Rentrisch I  –  SV Hellas Bildstock I       0 : 4 (0 : 1)

TuS 1911 Rentrisch II   –   SV Hellas Bildstock II   1 : 2 (1 : 0)

Spielbericht vom 26. Spieltag der Landesliga Ost am 29.04.2018

TuS Wiebelskirchen  –  TuS 1911 Rentrisch 1 : 2 (1 : 0)

Herrliches Fußballwetter lockte zirka 100 Zuschauer zur Partie der Landesliga Ostsaar in Wiebelskirchen.

Das Spiel war durchaus bedeutungsschwer für den Gastgeber, der sich ebenso wie wir noch in unmittelbarer Abstiegsgefahr befand. Unsere Mannschaft fand vom Anfang weg gut ins Spiel und kontrollierte das Geschehen mit leichter Feldüberlegenheit. Wiebelskirchen spielte aus einer stabilen Defensivaufstellung und schien nicht gewillt zu sein das Unentschieden zu gefährden. Unsere Feldüberlegenheit brachte zwar regelmäßig und häufig unsere Offensive an den Strafraum von Wiebelskirchen, doch der entscheidende Dosenöffner fehlte und unsere Angriffe verpufften ohne eine richtige Großchance in der ersten Halbzeit. Wahrscheinlich wäre das Spiel mit einem 0 : 0 in die Pause gegangen, wenn nicht ein Eckball von Wiebelskirchen in der 31. Minute zu einem unschönen Durcheinander vor unserem Tor gesorgt hätte und schließlich der Ball aus dem „Gestochere“ heraus in unserem Tor gelandet wäre.

Halbzeitstand: 1 : 0

War das Spiel und das Engagement unserer Mannschaft in der ersten Halbzeit bereits absolut in Ordnung gewesen, so kam die Mannschaft nun geradezu brennend auf das Spielfeld zurück. Es dauerte nicht lange bis der völlig verblüffte Gastgeber einen Angriff über rechts, ausgehend von Philipp Becker der zu Jan Martin und dessen präziser Rückpass von Lucas Karp im Tor versenkt wurde. 1 : 1 / 48. Minute

Wiebelskirchen hing nun in den Seilen. Man stritt sich untereinander und brachte keinen Entlastungsangriff mehr zu Stande. Ein langer Ball aus der Abwehr auf Jerome Gries und dessen perfekte Ablage zu Lucas Karp brachte uns die nächste hochklassige Torchance, die sich Lucas nicht entgehen ließ und zum 1 : 2 verwandelte. 57. Minute

Die letzten 20 Minuten wurden dann mehr und mehr zur Zitterpartie, denn Wiebelskirchen raufte sich nochmals zusammen und uns verließen doch spürbar die Kräfte. Im Mittelpunkt stand nun Torsten Traudt und der ließ nichts mehr anbrennen. Mit drei, vier überragenden Aktionen sicherte er uns die 3 Punkte.

Endstand: 1 : 2

 

Fazit:  Die Mannschaft hat in Wiebelskirchen Charakter gezeigt und verdient gewonnen!

Klaus Wirtz

Spielbericht vom 25. Spieltag der Landesliga Ost am 22.04.2018

TuS 1911 Rentrisch – ASV Kleinottweiler 0 : 3 (0 : 0)

Herrlicher Sonnenschein und 25 Grad lockten gerade einmal 70 Zuschauer zu den Spielen gegen Kleinottweiler. Wahrscheinlich führte der „Weiße Sonntag“ in Rentrisch zu dieser doch nicht zu erwartenden Minuskulisse!

Erfreulicherweise gewann die Kreisligamannschaft ihr Spiel gegen Kleinottweiler mit 4 : 2 und bescherte sich selbst ein verdientes Erfolgserlebnis.

Die Landesligapartie startete mit einer klaren Rollenverteilung. Der Gast stellte sich zunächst sehr defensiv auf und erwartete von uns die Initiative. Wir ließen den Erwartungen auch Taten folgen und spielten variabel und erfreulich strukturiert nach vorne. Es ergaben sich keine Großchancen, aber sowohl Lucas Karp als auch Jerome Gries sorgten für gehörig Betrieb und somit Räume für die zweite Angriffsreihe, also Jan Martin, Simon Wagner und ab und an Daniel Klein.
Nach knapp 20 Minuten verloren wir etwas den Faden. Es gab plötzlich einige Fehlpässe und die Laufwege fehlten. Die Folge waren eine Reihe von durchaus gefährlichen Angriffsaktionen von Kleinottweiler samt einer leichten Feldüberlegenheit. Regelrechte Torchancen gab es allerdings nicht zu verzeichnen.
Das Schlussdrittel der ersten Halbzeit gehörte dann wieder uns. Daniel Klein eröffnete diese Phase mit einem sehr gut getretenen Freistoß aus vielleicht 25 Metern Torentfernung, zentrale Position. Jetzt gab es Torgelegenheiten und der Führungstreffer lag in der Luft, doch selbst die beste Chance aus 5 Metern Torentferung konnte nicht genutzt werden.

Halbzeit: 0 : 0

Mit großen Erwartungen, nicht nur der Zuschauer, begann unsere Mannschaft die 2. Hälfte. Entsprechend versuchte man sofort Druck auf den Gast auszuüben. Kleinottweiler hatte sich auf einen solchen Spielbeginn gut eingestellt, stand tief und blockierte geschickt die Flügel. Außer einer deutlichen Feldüberlegenheit konnten keine weiteren Erfolge verbucht werden. Aus einem überhastet ausgeführten eigenen Freistoß und einem anschließenden fatalen Fehlpass von der Mittellinie in unser Abwehrzentrum hinein entwickelte sich der Führungstreffer für Kleinottweiler. Torsten Traudt konnte den ersten Schuss noch abwehren, doch der Nachschuss saß. 0 : 1 / 54. Minute
Wir standen nun unter Schock und der Gast ergriff die Gelegenheit. Nach einem Angriff über unsere linke Abwehrseite flog eine Flanke in den Strafraum und erreichte am langen Pfosten einen ungedeckten Empfänger der den Ball ohne Mühe im Tor unter brachte. 0 : 2 / 56. Minute
Das Spiel war entschieden, denn unsere Mannschaft hatte nun vollständig die spielerische Linie verloren. Natürlich versuchten wir nochmals entsprechenden Druck aufzubauen, doch selbst mit drei Wechseln ließ sich der tiefsitzende Schock nicht mehr auflösen.
Kleinottweiler erhöhte in der 70. Minute noch auf 3 : 0 und brachte das Spiel sicher nach Hause.
Endstand: 0 : 3

Fazit: Mit dieser Niederlage gegen den Tabellenvorletzten dürfte der Abstieg nun Gewissheit sein. 9 Punkte Rückstand auf einen rettenden Tabellenplatz bei noch 5 ausstehenden Begegnungen sprechen eine klare Sprache.

Klaus Wirtz

Spielbericht vom 24. Spieltag der Landesliga Ost am 15.04.2018

SV Beeden – TuS 1911 Rentrisch 1 : 4  (1 : 2)

Trockenes Frühlingswetter mit abwechselndem Sonnenschein und Wolkenhimmel lockten vielleicht 50 Zuschauer zum Duell des Letzten der Rückrunde gegen den letzten der aktuellen Tabelle. Wären unsere Anhänger nicht gewesen, hätte die Zahl Mühe gehabt die Zweistelligkeit zu erreichen!
Unsere Mannschaft dominierte die Begegnung von Beginn an. Wobei der Gastgeber garnicht versuchte so etwas wie Spielkontrolle zu erreichen, er zog sich sofort in einen dichten Abwehrriegel vor dem eigenen Strafraum zurück und ließ lediglich einen Stümer an der Mittellinie lauern.
Angetrieben oder besser gelenkt von Daniel Klein sah man vielleicht zum ersten Mal in dieser Saison ein durchdacht geführtes Mittelfeld- und Angriffsspiel. Der Ball lief tatsächlich über eine ganze Reihe von Stationen, Spielverlagerungen und gelegentliche präzise, lange Anspiele rissen die gegnerische Verteidigung ein ums andere Mal auseinander. Die Folge waren diverse Möglichkeiten für Gerome Gries, Lucas Karp, Simon Wagner und Jan Martin. Trotzdem dauerte es geraume Zeit ehe Philipp Becker aus einem Getümmel im Strafraum heraus den Ball bekam und aus vielleicht 10 Metern Torentfernung einschoss. 0 : 1 / 20. Minute
Nur wenige Minuten aber doch mehrere Torschüsse später war Lucas Karp zur Stelle und erhöhte auf 0 : 2 in der 26. Minute.
Beeden hatte bis dato lediglich Angriffsversuche zu vermelden und schien ohne größere Gegenwehr untergehen zu wollen. Doch nach dem 0 : 2 schlichen sich in unser Spiel altbekannte Mängel ein. Es kam nun zu unnötigen Dribblings mit Ballverlusten, zu Abspielfehlern und zum Verlust der klaren Struktur im Positionsspiel. Die Folge waren immer häufigere Szenen in denen Christian Müller, der einzige Offensive von Beeden, den Ball erhielt und andeuteten konnte wie stark er war. Zunächst schienen wir die mehr und mehr brisant werdenden Situationen überstehen zu können. Hätten Gerome Gries oder Lucas Karp nach hervorragender Flanke von Jan Martin ihre Torchancen genutzt, wäre das Gegentor per Elfmeter, resultierend aus einem katastrophalen Ballverlust, sogar unbedeutend gewesen. 1 : 2 / 43. Minute

Halbzeit: 1 : 2

Nach der Pause präsentierte sich ein deutlich mutigerer Gastgeber, der früher störte und die sich ergebenden Offensivsituationen jetzt auch mit mehr Personal anging. Unvermutet galt es für unseren Anhang die Daumen zu halten und tief durch zu atmen, wenn Torsten Traudt eine seiner extrem wichtigen Rettungstaten vollbrachte. Trotzdem gab es immer wieder gute Torgelegenheiten und damit quasi den Korken um die Flasche endgültig dicht zu machen. Doch wir bekamen den Ball einfach nicht in das vermaledeite Gehäuse hinein. Erst ab der Schlussviertelstunde bekamen wir das Spiel wieder sicherer in den Griff und verlagerten das Spiel fast ausschließlich in die Hälfte des Gastgebers.
Philipp Becker erzielte nach einem Eckball von Daniel Klein in der 81. Minute das erlösende 1 : 3 per Kopf. Wenig später hätte Philipp sogar auf 1 : 4 erhöhen können, doch dies blieb Simon Wagner vorbehalten, der im Alleingang auf den gegnerischen Torwart die Nerven behielt und flach einschoß. 1 : 4 / 91. Minute
Endstand: 1 : 4

Fazit: Das erste Pflichtsiegspiel ist gewonnen! Zeitweise wurde richtig gut Fussball gespielt und letztendlich auch verdient und mit 2-3 Tore zu niedrig gewonnen.

Klaus Wirtz

Spielbericht vom 22. Spieltag der Landesliga Ost am 02.04.2018

SF Walsheim – TuS 1911 Rentrisch 5 : 1 (2 : 0)

Am Ostermontag fanden sich bei trockenem, wolkigem Wetter  am für uns noch neuen Kunstrasenspielfeld in Walsheim durchaus ca. 150 Zuschauer ein. Nach den ansprechenden Leistungen vom Gründonnerstag in Bebelsheim, waren insbesondere die Hoffnungen unsererseits auf ähnliche Leistungen und weiteren Punkten groß. Die Mannschaft war personell jedenfalls unverändert.
Die Zuschauer sahen von Beginn an ein abwechslungsreiches Spiel. Die erste richtig gute Aktion von uns war ein Angriff über die rechte Seite bis kurz vor den Strafraum in der 8. Spielminute. Die folgende halbhohe Hereingabe fand ihren Weg über gut 30 Meter zu dem am langen Pfosten hereinlaufenden Jerome Gries. Der anschließende Torjubel der Spieler und rentrischer Anhänger wärte jedoch nicht lange, denn der Schiedsrichter, weitab von einer Idealposition in der Diagonale, gab den tadellosen Treffer wegen vermeintlichem Abseits nicht. Eine Fehlentscheidung!
Bitter für uns, dass das in der 23. Minute fallende 1 : 0 für Walsheim ebenfalls aus abseitsverdächtiger Position fiel, die Pfeife des Schiedsrichters allerdings stumm blieb. Kaum mehr als eine Minute später gelang es Walsheim unsere Abwehr über rechts zu überlaufen. Der abschließende Torschuss aus vielleicht 12 Metern Torentferung verfehlte das Tor, auch weil Florian Krämer auf den Schützen zu stürmte um den Winkel zu verkürzen.
Natürlich versuchte unsere Mannschaft nun das Spiel in die Hälfte von Walsheim zu verlagern und auf den Ausgleich zu drängen. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich zu kommen entstand aus einem Angriff über die linke Seite in der 36. Minute. Timo Schmidt drang dabei unbedrängt in den linken Strafraumbereich ein, verpasste den rechten Moment zum Abschluss oder Abspiel und die Aktion verpuffte.
Walsheim nutze vorzugsweise unsere Fehler im Aufbauspiel und schaffte es mehrmals mit langen Diagonalpässen unsere eigentlich dicht gestaffelte Abwehr aufzureissen. So auch in der 43. Minute. Die Nummer 11 des Gastgebers verarbeitete den ankommenden langen Ball schnell, zu schnell für die weit entfernt stehenden Abwehrspieler, ging in den Strafraum und schoss per Bogenlampe ins lange, rechte Toreck. 2 : 0
Halbzeitstand: 2 : 0
Frisch motiviert gelang es unserer Mannschaft sich in der Spielhälfte von Walsheim festzusetzen. In der 53. Minute gab Anatol Wessel den Ball per Kopf auf Jerome Gries kurz vor den Fünfer weiter. Dieser war wohl überrascht den Ball zu erhalten, denn obwohl fast unbedrängt brachte er den Ball nicht im Tor von Walsheim unter.
So nahm das Verhängnis seinen Lauf und Walsheim erzielte, nicht aus der ersten Möglichkeit, die Vorentscheidung zum 3 : 0 / 68. Minute. Natürlich flackerte durch den Anschlusstreffer in der 75. Minute von Jan Martin, aus einem Freistoß zentral an der Strafraumgrenze gelegen, erneut ein Hoffnungsschimmer auf, der jedoch postwendend durch einen erneut stark abseitsverdächtigen Treffer von Walsheim im Keim erstickt wurde. Aus einem schnellen Angriff über rechts mit einer Flanke auf den langen Posten und abschließendem Kopfball folgte leider auch noch das 5 : 1 in der 80. Minute.
Endstand: 5 : 1

Fazit:  Ein Spiel mit zwei Wendepunkten, die beide gegen uns liefen! Walsheim siegt verdient, jedoch im Endeffekt mit 2 Toren zu hoch – selbst wenn beide abseitsverdächtigen Tore in Ordnung gewesen sein sollten!

Klaus Wirtz

Spielbericht vom 21. Spieltag der Landesliga Ost am 25.03.2018

SV St. Ingbert  –  TuS 1911 Rentrisch    3 : 0 (1 : 0)

Zum ersten Male in diesem Jahr fand ein Spiel bei strahlendem Sonnenschein statt. Es war zwar kein T-Shirt-Wetter, aber richtig angenehm. Trotzdem fanden sich nur etwa 80 zahlende Zuschauer im Mühlwaldstadion ein.

Das Spiel plätscherte zunächst vor sich hin, weder wir noch St. Ingbert wollten sich zuerst aus der Deckung wagen. Nach vielleicht 10 Minuten begann St. Ingbert offensiver zu werden und das Spielgeschehen verlagerte sich mehr in unsere Spielhälfte. Ein schneller Angriff von uns über die rechte Angriffsseite brachte Jerome Gries im Strafraum in Schussposition. Sein Schuss verfehlte das angepeilte linke Toreck knapp. 15. Spielminute
St. Ingbert blieb feldüberlegen und brachte unsere Abwehr mehr und mehr in Verlegenheit. Als wir in der 32. Spielminute einen vielversprechenden Angriff mit einem Fehlpass am Strafraum von St. Ingbert selbst beendeten, nutzte der Gastgeber die Situation zu einem Konter und erzielte das 1 : 0.
Durch den Rückstand angestachelt gestalteten wir unser Spiel wieder mehr nach vorne, konnten aber ebenso wie St. Ingbert keine hochkarätigen Chancen produzieren.

Halbzeitstand: 1 : 0

Luca Gödtel ersetzte nach dem Wechsel Jan Martin. Das Spiel verflachte nun zusehends. St. Ingbert brachte kaum noch einen durchdachten Angriff zu Stande und wir scheiterten zu meist an uns selbst schon im Aufbauspiel. Unser Trainer, Tim Kreutzberger, wechselte Premton Sefai in der 60. Minute für Timo Schmidt ein und beorderte schließlich Niklas Resch aus der Abwehr in die Offensive. Durchaus erlangten wir in der Phase ab der 60. Minute die Feldüberlegenheit. Die einzige Ausgleichschance ergab sich in der 76. Minute. Ein Freistoß getreten von links außen kurz vor dem Strafraum fast an der Seitenauslinie konnte von der St. Ingberter Abwehr nicht geklärt werden und sprang Niklas Resch vor die Füße. Dessen Schuss aus 8 Metern Torentfernung verfehlte dieses jedoch oberhalb der Querlatte.
Im direkten Gegenzug erhöhte der Gastgeber auf 2 . 0 und entschied damit in der 77. Spielminute das Spiel vor. Den Endstand stellte St. Ingbert in der 90. Minute im dritten Nachschuss gegen Johannes Tabellion her.

Endstand: 3 : 0

 

Fazit:  Ein saft- und kraftloser Auftritt beim Derby gegen St. Ingbert lässt wenig Hoffnung auf eine Wende zum Positiven und damit auf den Klassenerhalt.

Klaus Wirtz

Spielbericht vom 19. Spieltag der Landesliga Ost am 11.03.2018

SV Schwarzenbach  –  TuS 1911 Rentrisch    5 : 1 ( 1 : 1)

Bei nasskalten 11 Grad fand das Landesligaspiel gegen SV Schwarzenbach in Schwarzenbach auf einem arg ramponierten Rasenplatz statt. Vielleicht aufgrund des trüben Wetters, vielleicht aber auch wegen der wenig vielversprechenden Spielpaarung fanden sich nur etwa 80 Zuschauer am Sportplatz von Schwarzenbach ein.

Das Spiel begann für uns mit einem Paukenschlag durch Felix Hager, der bereits in der 2. Spielminute die erste sich bietende Torschusschance aus etwa 22 Metern Torentfernung zu einem wahrlich fulminanten Torschuss nutze. Leider blieb ihm ein Treffer verwehrt, weil der Torwart der Gastgeber gut stand und gut reagierte und so in Kombination zum Eckball abwehren konnte.
Nur wenig später stoppte Niklas Resch einen schwarzenbacher Angriff über unsere rechte Angriffsseite resolut und der Schiedsrichter entschied auf Freistoß aber nicht auf gelben Karton.
Auf dem holprigen Untergrund kam über die gesamte Spielzeit kein ansehnliches Fußballspiel zu Stande, doch das war zunächst Nebensache, denn wir kontrollierten in der ersten Halbzeit das Spiel indem wir verstärkt in der eigenen Abwehr standen, kein Aufbauspiel des Gegners zu ließen und selbst bei sich bietender Gelegenheit nach Vorne agierten.

Ein Konterangriff über links durch Jerome Gries führte zur durchaus verdienten 1 : 0 Führung von uns. Allerdings sah der Torschuss von Jerome sehr stark nach einer verunglückten Flanke aus, die unhaltbar für den Heimtorwart zunächst gegen den Innenpfosten flog und dann ins Tor sprang. Schwarzenbach erwachte durch den Rückstand und begann mit mehr Engagement nach Vorne zu spielen, ohne dass sich ein Torerfolg angedeutet hätte. Wir hatten allerdings nun quasi unser Offensivpulver verschossen und nur ein weiterer harmloser Schuss, der zu dem noch das Tor verfehlte, stand bis zur Halbzeit auf unserem Konto.
Deprimierender Weise ließen wir zwar in der ersten Halbzeit keine Torchance für den Gastgeber zu, kassierten aber trotzdem kurz vor der Halbzeit noch den Ausgleich. Eine Art Verlegenheitshereingabe in Form einer Bogenlampe von der äußeren Mittellinie links aus in die rechte Hälfte unseres Strafraums geschlagen führte zu einem Strafstoß, weil unser herauslaufender Torwart einem Gegenspieler, der den Ball seitlich aus dem Strafraum hinaus verlängerte in die Parade fuhr. 42. Minute / 1 : 1

Halbzeit

Zunächst ließ sich kein wesentlicher Unterschied zum Spielverlauf der ersten Halbzeit erkennen. Weder wir noch der Gastgeber vermochten auf dem schwierigen Untergrund nennenswerte Aktionen oder gar Torchancen zu kreieren. Ein Eckstoß in der 60. Minute für Schwarzenbach führe per Kopfstoß zur unerwarteten Führung vom Gastgeber. Noch in der selbigen Minute wendete sich das ausgeglichene Spiel durch den Verlust unseres 11. Spieler, Niklas Resch, per Gelb-Roter Karte endgültig gegen uns. Das Niklas für uns schwer bis gar nicht zu ersetzend ist, zeigte sich nun brutal, denn Schwarzenbach dominierte nun nach belieben und unsere Abwehr fiel von einer Verlegenheit in die Nächste. So kamen folgerichtig weitere Treffer für Schwarzenbach auf die Anzeigetafel.

Endstand: 5 : 1

Fazit:  Auch wenn 5 : 1 zweifellos zu hoch und auch den besonderen Umständen zu zuschreiben war, bleibt doch festzustellen, dass eine Torchance in 90 Minuten einfach zu wenig ist.

Klaus Wirtz