TuS 1911 Rentrisch – SV Rohrbach 0 : 3 ( 0 : 1)
TuS 1911 Rentrisch II – Viktoria St. Ingbert II 3 : 6

Das Derby gegen Rohrbach war vom Wetter begünstigt und etwa 200 Zuschauer wollten die Begegnung sehen.
Das Spiel begann mit einer gut 15-minütigen Abtastphase in der weder wir noch Rohrbach einen ernsthaften Torschuss abgaben.
Der SV Rohrbach übernahm anschließend das Kommando und erspielte sich binnen 10 Minuten 5 gute Torgelegenheiten. Dann folgte das 0 : 1 in der 26. minute durch unseren ehemaligen Spieler, Christoph Schneider. Er selbst hatte den Angriff in unserer Hälfte eingeleitet und durfte kurze Zeit später den Querpass seines Mannschaftskameraden abschließend ins Tor eindrücken.
In der 30. Minute drang Jerome Gries mit dem Ball und hohem Tempo in den Strafraum von Rohrbach ein. Ein Verteidiger lief in seinen Laufweg und schien wohl auch nach hinten „auszuteilen“. Jedenfall zögerte der Schiedsrichter keine Sekunde und entschied auf Strafstoss. Joshua Hitsch trat an und konnte den Torwart nicht überwinden.
Bis zur Halbzeit geschah nicht mehr viel und es blieb folgerichtig beim 0 : 1 zur Pause.
Zum Start in die 2. Halbzeit gab es erneut eine Aufwärmphase zu sehen in der weder hüben noch drüben etwas geschah. Das 0 : 2 durch Christoph Schneider fiel nach einem langen Anspiel aus der Hälfte von Rohrbach auf Christoph Schneider auf unserer rechten Abwehrseite. Wir reklamierten zwar direkt nach dem Torerfolg auf Abseits, aber der Ball war lang unterwegs und Christoph ist eben sehr schnell, so dass es schwer einzuschätzen war, ob es Abseit war oder nicht. Jedenfalls zog Christoph allen davon und schoss aus vielleicht 12-13 Metern am herauseilenden Thorstn Traudt vorbei ins rechte Toreck. 61. Spielminute
Das Spiel war nun gelaufen und beide Mannschaften schienen es dabei bewenden zu lassen. Doch Christoph Schneider legte auch noch das 3 : 0 in der 69. Minute nach.
Unsere beste Chance hatte der endlich wieder genesene Niklas Rech in der 87. Minute. Vorausgegangen war ein Eckball von rechts. Heiko Hussain gab den Ball vom langen Pfosten auf Niklas in die Mitte zurück und dessen Schuss verfehlte die Querlatte doch um einige Meter.
Endstand: 0 : 3

Fazit: Der Sieg von Rohrbach geht in Ordnung. Insbesondere nach vorne waren wir heute viel zu harmlos um Rohrbach ernsthaft gefährden zu können.

VFL Primstal – TuS 1911 Rentrisch 3 : 0 ( 2 : 0)
SV Kirkel – TuS 1911 Rentrisch II 5 : 0

In Primstal trat unsere Mannschaft erneut extrem ersatzgeschächt an. Es fehlten u.a. Lukas Fuhl, Heiko Hussain, Philipp Lanzloth, Tom Lechleiter, Tim Kreutzberger, Niklas Rech ….
Nun ja, jedenfalls bekamen wir zunächst keinen einzigen Fuss auf den erwähnenswert guten Kunstrasenplatz in Primstal. Bereits nach 10 Minuten war die 1 : 0 – Führung perfekt und vollauf verdient. Primstal lies nicht nach und wir waren einfach nicht in der Lage ein eigenes Angriffsspiel zu etablieren. Nach 30 Minuten fiel schließlich das 2 : 0 und zumindest den rentrischer Anhang beschlich langsam die Angst ein Debakel mit ansehen zu müssen. Dies wurde nicht besser als nach einem Tackling fast an der Mittellinie Patrick Klahm das Spielfeld mit Gelb-Rot verlassen musste und wegen Schiedsrichterbeleidigung Julian Lauer mit Rot gleich mit. Bitter für Patrick, dass die erste Verwarnung, wegen Ballwegschlagens, gar nicht von ihm verursacht wurde. Gespielt waren jetzt 40 Minuten. Bis zur Halbzeit kam Primstal zu keiner weiteren Torchance und so blieb es beim 2 : 0.
Die 2. Halbzeit verlief von Anfang an zwar nur in eine Richtung, nämlich in Richtung unseres Tores, aber erstaunlicherweise war Primstal kaum in der Lage sich Torgelegenheiten zu erspielen. Ein Eckstoß in der 70. Minute führte zum 3 : 0 per Kopfball. Im Anschluss gab es noch 2 gute Torgelegenheiten für den Gastgeber und dann war Schluss.
Endstand: 3 : 0

Fazit: Für den rentrischer Anhang ein bitteres Spiel ohne eigene Torchance! Allerdings unter Berücksichtigung der Ausfälle und der Platzverweise, muss man wohl zufrieden sein, dass es kein Fiasko gegeben hat!

TuS 1911 Rentrisch – SVG Hangard 1 : 2 ( 1 : 1)

Am Mittwoch, 12.04.2017, trat mit der SVG Hangard der Tabellenvierzehnte der Verbandsliga Nord/Ost bei uns an.
Für ein Abendspiel während der Woche konnten wir eine durchaus ordentliche Zuschauerzahl von etwa 200 Personen begrüßen.
Nach dem Tabellenstand bedeutete dieses Spiel die voraussichtlich letzte Gelegenheit nochmals zu den Nichtabstiegsplätze aufzuschließen. Um dies zu ermöglichen war natürlich ein Sieg notwendig. Ohne großes Abtasten startete unsere Mannschaft geradezu furios in das Match, setzte Hangard unter Druck und erarbeitete sich Torgelegenheiten. Bereits in der 3. Minute war nach einem hohen Ball in den Strafraum Patrick Klahm zur Stelle und nickte den Ball zur Führung ins Netz. Hangard war vollkommen überrascht von unserem engagierten Sturmlauf und gewährte innerhalb weniger Minuten Julian Lauer, Mirco Fuchs und erneut Patrick Klahm gute Gelegenheiten das Ergebnis höher zu schrauben.
Nach ungefähr 20 Minuten ebbte unser Angriffsschwung langsam ab und Hangard kam ertmals richtig ins Spiel und zu Offensivaktionen. In der 28. Minute fiel der Ausgleich. Hangard griff über die Aussen an und ein Flankenball kam vor das Tor. Der folgende „Bogenkopfball“ aus 10-11 Metern Torentfernung ins lange, rechte Toreck lies Thorsten Traudt keine Abwehrchance. Wenig später erhielten wir einen Eckstoß und während der Ball in den Strafraum segelte, wurde Heiko Hussain von seinem Gegenspieler regelrecht umgerannt. Ein eindeutiger Strafstoß! Leider blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm und Heiko hatte sich dabei auch noch am Knie verletzt.
Im Anschluss wurde Hangard immer mehr spielbestimmend und schon zur Halbzeit ließ der Spielverlauf nichts Gutes mehr erahnen.
Halbzeitstand: 1 : 1
Unsere Mannschaft mußte in der Halbzeit verletzungsbedingt Wechseln. Johannes Schembri kam für Heiko Hussain und Felix Hager übernahm für Erol Atalay. Die 2. Halbzeit setzte dann die Entwicklung des Spielgeschehens aus der 1. Halbzeit fort. Offensivaktionen unserer Mannschaft wurde immer seltener und fanden quasi ohne Durchschlagskraft statt. Einzige Ausnahme war ein 18-Meter Distanzschuss von Luckas Karp in der 69. Minute. Dieser verfehlte das linke Toreck nur um Zentimeter.
Die letzten 10 Spielminuten war scheinbar der Sprit endgültig alle, denn nun standen wir nur noch in und um unseren Strafraum herum und erwehrten uns der hangarder Angriffe. Überfällig gelang den Gästen in der 89. Minute noch das Siegtor zum Endstand von 1 : 2.

Fazit: Mit dieser Heimniederlage dürfte der Abstieg aus der Verbandsliga besiegelt sein! Es bleibt nur zu hoffen, dass wir nun nicht das Opferlamm in den restlichen Begegnungen geben!

Harald Brocker hört nach 20 Jahren auf
– Danke Harald!

Am Sonntag, 02.04.2017, fand die diesjährige Mitgliederversammlung des TuS im Clubheim statt.
39 Mitglieder fanden sich ein um unter anderem einen neuen Vorstand zu Wählen. Nach 20 Jahren im Vorstand schied Harald Brocker auf eigenen Wunsch aus dem Gremium aus und wurde mit langem Beifall der Mitglieder verabschiedet. Sein Nachfolger wurde unser Ortsvorsteher Dieter Schörkl. Unverändert blieben Dagobert Hohneck als Vorsitzender, Jürgen Nicolaus als Kassierer und Klaus Wirtz als Schriftführer im Gesamtvorstand. Als Kassenprüfer wurden Marius Thielen und Horst-Dieter Steffen wieder gewählt.
Die Versammlung begann wie üblich mit einer Schweigeminute für die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder. Es folgten die Berichte von Dagobert Hohneck, den Abteilungsleitern und dem Kassierer. Obwohl der Verein über mehr Mitglieder als im Jahr zuvor verfügt, klagten alle Abteilungen über zunehmend schwierige Situationen bei den Sporttreibenden. Die Fußballer sind darüber hinaus in dieser Saison stark abstiegsgefährdet. Positiv zu vermelden ist die weitere Entwicklung der Sportanlagen und des Clubheims. Zwar bedauert man den familiär bedingten Rückzug von Marco Marascia als Clubwirt, hat aber mit Eric Groß bereits einen Nachfolger gefunden. Ebenfalls ein positives Echo fand der Kassenbericht, der trotz hoher Umbaukosten des Sportheims ausgeglichen ausfiel.
Höhepunkt des Abends waren die Ehrungen langjähriger Mitglieder: Für 25 Jahre: Bernd Buchhorn, für 40 Jahre: Ehrennadel in Bronze – Patrick Sassenberger, für 50 Jahre: Ehrennadel in Silber –
Paula Maurer, Margarete Berrang und Karl-Heinz Dewald, für 60 Jahre: Ehrennadel in Gold – Helmut Stalter

ehrungen-mit-vorstand-1-und-2_web

Von links: Dieter Schörkl, Patrick Sassenberger, Bernd Buchhorn und Dagobert Hohneck

Die Mitgliederversammlung endete entsprechend dem reibungslosen Verlauf bereits 44 Minuten nach ihrem Beginn und Dagobert Hohneck bedankte sich bei den Anwesenden und wünschte einen guten Nachhauseweg.

Klaus Wirtz
Schriftführer

SG Schiffweiler/Landsweiler – TuS 1911 Rentrisch 1 : 0 ( 1 : 0)
SG Medelsheim – TuS 1911 Rentrisch II 13 : 0

Bei durchaus frühlingshaften Temperaturen trafen in Schiffweiler zwei Mannschaften aus den unteren Tabellenrängen aufeinander.
Unsere Mannschaft trat wegen diversen Ausfallgründen sehr stark verändert an und unsere Kreisligamannschaft konnte daher gerade noch so in Medelheim antreten (Das Ergebnis spricht für sich!)

Die erste Torgelegenheit hatte Schiffweiler bereits nach 2 Minuten. Ein Angriff durch die Mitte wurde mit einem Hohen Steilpass in die Spitze vorgetragen. Da unsere Abwehr der Meinung war, es wäre Abseits, konnte der Schiffweilerer den Ball unbedrängt annnehmen. Allerdings war er nun schon so weit links vom Tor, dass er den Ball zurücklegen musste. Der heranlaufende Akteur schoss dann aus 20 Metern links am Tor vorbei. In der 6. Minute prügelte Josh Hitsch einen Ball von der rechten Seite der Mittellinie quer über das Feld zu dem am Strafraum wartenden Julian Lauer. Der legte den Ball auf den heranlaufenden Tim Kreutzberger quer und nur ein im letzten Moment blockierendes Abwehrbein verwandelte die sehr gute Möglichkeit in einen Eckstoß.
Kurz darauf kam es zu einer sehr fairen Geste durch Schiffweiler, denn ein vom Schiedsrichter verhängter Freistoß wegen Rückpasses wurde von Schiffweiler absichtlich zu unserem Torwart gespielt. Als nächstes kam Julian Lauer nach einem anspiel von Tim Kreutzberger am Strafraum von Schiffweiler zum Schuss, traf den Ball aber nicht richtig und so gab es keinen Grund zum Jubeln. 13. Minute
Schiffweiler ging in der 23. Minute in Führung. Ein Angriff über rechts wurde mit einer diagonalen Flanke auf den zweiten Pfosten abgeschlossen. Dort lief ein Stürmer heran und hatte per Kopf aus vielleicht 8 Metern keine große Mühe mehr den Ball im Netz zu versenken.
Ab der 30. Spielminute durften wir mit einem Mann mehr spielen, denn ein Schiffweilerer Angreifer hatte in unserem Strafraum unseren Spieler irgendwie attackiert und sah dafür den roten Karton. Es dauert bis zur 41. Minute bis es wieder gefährlich wird, dieses Mal wurde Julian Lauer von Joshua Hitsch mit einem langen Ball in den Stafraum bedient. Die Schussposition auf vielleicht 5 Metern Torentfernung war jedoch so spitz, dass der Torwart den Ball zur Ecke abwehren konnte. Halbzeit!
Schiffweiler stellte sich nach der Pause konsequent in die eigene Hälfte und verließ sich auf Konterangriffe. So bestimmten wir zwar eindeutig das Spielgeschehen, gefährlich wurde es aber erstmals in der 58. Minute nach einen langen Ball von Tom Lechleiter von rechts. Erol Atalay war in den Strafraum am langen Pfosten zur Stelle, setzte den Kopfball aber knapp über das Tor. Den Ausgleich auf dem Fuß hatte in der 63. Minute der kurz zuvor eingewchselte Jerome Gries. Schiffweiler vertändete im Mittelfeld den Ball, dieser wurde schnell nach rechts auf Gerome gespielt. Er zog in den Strafraum, ging noch an einem Abwehrspieler vorbei nach innen und schoss aus 5 Metern Torentfernung …. genau auf den Torwart. Nur zwei Minuten später gibt Lukas Fuhl einen langen Ball auf Julian lauer an den Strafraum von Schiffweiler. Dieser lässt den Ball zu Tim Kreutzberger prallen und bekommt ihn postwendend zurück. Der folgende Schuss verfehlt den langen rechten Ecken nur knapp. Erneut nur eine MInute später kann Jerome Gries den unentschlossenen Schiffeilerern den Ball im Strafraum abluchsen und hebt den Ball auf das Tor und gegen den Pfosten.
Die letzte richtig gute Torgelegenheit hatte Julian Lauer in der 75. Minute. Ein langer Ball auf den zweiten Torpfosten konnte Johannes Schembri erlaufen, gab den Ball zurück auf Julian, der umkurvte noch einen Abwehrspieler und schoss flach in Richtung rechtes Toreck. Leider verfehlte auch dieser Ball sein Ziel.
Die letzte Viertelstunde brachte nur noch eine unglaublich große Anzahl an Fehlpässen auf beiden Seiten und so blieb es beim 1 : 0 für Schiffweiler.

Fazit: Zwischen der 58. und 75. Minute hätten heute Tore für uns fallen müssen. Schiffweiler wartete quasi nur auf den Knock-Out, doch der kam nicht!

Klaus Wirtz

TuS 1911 Rentrisch – SV Preussen Merchweiler 0 : 1 ( 0 : 0)
TuS 1911 Rentrisch II – TuS Ormesheim 0 : 4 (0 : 1)

Am Wahlsonntag im Saarland fanden nicht ganz so viele Zuschauer trotz des eitlen Sonnenscheins den Weg zum Sportplatz.
Merchweiler galt als Tabellendritter als eindeutiger Favorit und entsprechend waren die Hoffnungen auf Zählbares eher gering.
Tim Kreutzberger hatte die Mannschaft taktisch deutlich defensiver als zu Hause gewohnt eingestellt und auch Positionswechsel vorgenommen, die nicht nur die Gäste überrascht haben dürften.
Jedenfalls überlies unsere Mannschaft dem Gast von vorneherein das „Feldkommando“ und stellte sich massiv in die Abwehr. Nach vorne sollten Jerome Gries und Mirko Fuchs über die Außen und Julian Lauer etwas zurück hängend mögliche Konter anbringen.
Das Konzept ging auf. Merchweiler mühte sich über rechts, dann über links und schließlich durch die Mitte – Fehlanzeige! Nun gut, wir hatten genau genommen nur eine richtig gute Torgelegenheit. Tim war auf links in der Hälfte von Merchweiler gefoult worden. Der fällige Freistoß wurde als Flanke in den Strafraum von Merchweiler getreten und die Verwertung endete leider nur am Außennetz. So ging das Spiel leistungsgerecht mit 0 : 0 in die Halbzeit und wir hätten eigentlich zufrieden sein können, wenn da nicht der Feldverweis gegen Jannik Nicolaus aus der 41. Minute noch zu Buche gestanden wäre. Janniks Bemühen noch in der Hälfte von Merchweiler einen Konter zu beenden, endete mit einer harten aber vertretbaren Roten Karte.

Nach der Pause änderte sich am Gesamtbild erstaunlicherweise lange nichts. Wir standen diszipliniert und gut organisiert in der eigenen Hälfte und Merchweiler fand kein Mittel sich durch zu setzen. So plätscherte das Spiel dahin bis zur 71. Spielminute. Merchweiler griff über links an und die folgende Hereingabe strich komplett durch den Strafraum ohne von Freund oder Feind genutzt / geklärt zu werden. Sie ging jedoch nicht ins Seitenaus, sondern ein Angreifer konnte erneut eine Flanke in den Strafraum schiessen. Der Ball fand zwei Angreifer auf Höhe des Strafstoßpunktes und zunächst schien es, dass die Stürmer sich gegenseitig behindern würden. Doch der eingewechselte Jan Stoll setzte zu einem fast akrobatischen Drehschuß an, traf den Ball sehr wuchtig und so konnte Johannes Tabellion im Tor den harten Ball nur noch ablenken, was aber nicht genügte um den Torerfolg zu verhindern. 71′ / 0 : 1
Mit 10 Mann versuchte unsere Mannschaft das Blatt noch zu wenden, doch nun erhielt Merchweiler erheblich mehr Platz und hätte bei zweien seiner Konterangriffen das Spiel höher und endgültig entscheiden können. Trauriger Abschluss des Spieles war eine absolut unnötige Aktion von Johannes Tabellion, die der Merchweilerer zu einer Broadway reifen Schauspieleinlage nutzte und den schwachen Schiedsrichter erneut zu einem Feldverweis greifen lies. 91′

Fazit:
Eine richtig gute taktische und kämpferische Leistung wurde nicht belohnt und von den übereifrigen und disziplinlosen Einzelaktionen auch noch ins Gegenteil verkehrt. Schade!
Nach den Siegen von Hangard und Furpach sieht jetzt alles nach Abstieg aus! Trotzdem, es ist noch nicht vorbei. Kopf hoch!

Klaus Wirtz

FC 08 Homburg – TuS 1911 Rentrisch 6 : 0 ( 1 : 0)

Am vergangenen Sonntag gastierte unsere Mannschaft beim Tabellenführer aus Homburg. In einer von den Chancen her recht gleichwertig geführten Partie stand die Truppe um Trainer Kreutzberger während des ersten Spielabschnitts defensiv kompakt und ließ kaum gefährliche Aktionen des Gegners zu. Leider wirkte es so als sei das Schiedsrichtergespann vollkommen überfordert gewesen sei. Eine Flut von gelben Karten hemmte die Spielweise und die einzelnen Spieler ersichtlich. Nach etwas mehr als einer halben Stunde konnte jedoch ein Heimstürmer eine Unachtsamkeit in der Rentrischer Defensive ausnutzen. Er sprintete in einen Rückpass, umkurvte den Torwart und schob locker ins leere Tor ein. Ein mehr als vermeidbares Gegentor. Nichtsdestotrotz kam unsere Elf zu guten Abschlussmöglichkeiten, welche leider allesamt ungenutzt blieben. Hier fehlte wie bereits in den vergangen Wochen das allseits bekannte Quäntchen Glück. Dieses gipfelte fehlende Glück gipfelte kurz vor dem Halbzeitpfiff in einer spielentscheidenden Aktion. Joshua Hitsch wurde mit einem langen Ball gut in Szene gesetzt und enteilte seinem Gegenspieler. Dieser konnte sich nicht anders behelfen und riss Josh, welcher frei und alleine im Strafraum vorm Torwart stand, zu Boden. Da kein Gegner in dieser Situation mitgelaufen war, erwartete jeder Anwesende auf dem Sportplatz den fälligen Elfmeterpfiff und den Platzverweis für den Homburger Akteur. Zum krassen Entsetzen aller Beteiligten entschied der Schiedsrichter jedoch auf Freistoß und gelbe Karte. Eine absolut nicht nachzuvollziehende Entscheidung.
Kurz nach der Pause setzte sich der Trend hinsichtlich merkwürdiger Entscheidungen seitens des Unparteiischen weiter fort. Nach einem klaren Foulspiel im Mittelfeld bestellte der Schiedsrichter einen Spieler aus unseren Reihen zum Rapport und holte ihn somit aus seiner zentralen Position weg. Während dessen wurde der Freistoß schnell ausgeführt und konnte freistehend vom Homburger Spieler verwertet werden. Eine weitaus mehr als unglückliche Situation des Schiedsrichters und unserer Mannschaft, welche aber zum gesamten Verlauf des Spiels wie die Faust aufs Auge passte. Es schien so, dass nach dem 2:0 die Partie für mehrere Spieler entschieden war. Im weiteren Verlauf des Spiels verlor man mehr und mehr den Zugriff auf die einzelnen Spielbereiche. In Folge dessen fielen gegen Ende der Partie innerhalb kürzester Zeit noch weitere vier Tore, welche allesamt mit dem gebrochenen Willen in Verbindung zu bringen sind.
Unterm Strich gratulieren wir dem FC 08 Homburg 2 zu einem verdienten Heimsieg. Nichtsdestotrotz wurde unsere Mannschaft mindestens um viere Tore unter Wert geschlagen. Ferner wäre diese Partie mit einem routinierten Schiedsrichter definitiv anders ausgegangen.
Für die verbleibenden Spiele gilt es die Wunden zu lecken und gestärkt an die Ergebnisse der vergangen Wochen anzuknüpfen. Der vorletzte Tabellenplatz liegt nach wie vor in absoluter Reichweite. Da dieser in diesem Jahr zum Klassenverbleib reichen wird, muss es unser Ziel sein die SVGG Hangard noch abzufangen. Mit Hilfe der entsprechenden Leidenschaft, Motivation und Engagement sollte dieses Ziel weiterhin realistisch sein.

Julian Lauer

TuS 1911 Rentrisch – FC Palatia Limbach 1 : 1 ( 1 : 0)
TuS 1911 Rentrisch II – SV Bruchhof/Sanddorf 1 : 6 (0 : 4)

Bei strahlendem Sonnenschein und herrlich angenehmen Temperaturen fand das Heimspiel gegen Limbach in unserem schönen Waldstadion statt. Dementsprechend fanden sich vielleicht 150 Zuschauer ein, die auf guten Fußball und etwas Sonne hofften.
Limbach hatte Anstoß und gab den Ball erstmal fast 3 Minuten lang nicht her, ohne allerdings irgendetwas Produktives damit anzustellen. Endlich in Ballbesitz griffen wir mit einem langen Ball aus der Abwehr über unsere rechte Seite an. Der Schiedsrichter entschied seitlich des Strafraums auf einen Freistoß und dieser wurde richtig gefährlich. Erst verpassten Freund und Feind den hereinfliegenden Ball. Ein erster Kopfball prallte vom Torwart wieder ins Feld und Josh Hitsch verfehlte dann mit seinem Nachschuss das Tor. Eigentlich hätte in dieser Szene die Führung fallen müssen, doch im direkten Gegenzug von Limbach glich sich diese Nachlässigkeit wieder aus. Der Angriff von Limbach ging über unsere linke Abwehrseite. Der Stürmer wurde mit einem langen Ball aus dem Mittelfeld in Richtung unseres Tores geschickt. Kurz vor der Torauslinie konnte er den Ball nach innen geben, wo ein mitgelaufender Angreifer den Ball aus vielleicht 6 Metern Torentfernung nicht im Tor unterbrachte.
Das Spiel ging nun hin und her ohne dass sich ernstlich torgefährliche Szenen ereignet hätten. In der 17. Spielminute versuchten wir nach einem abgefangenen Angriff von Limbach in Person von Tim Kreutzberger aus der eigenen Abwehr über links nach vorne zu spielen. Ein Limbacher Angreifer lief von hinten an Tim heran und grätschte ohne den Ball dabei zu spielen in seine Beine. Der Schiedsrichter zögerte keinen Moment schickte den Limbacher mit Rot zum Duschen.
In Überzahl konnten wir nun das Spielgeschehen deutlicher in die Hälfte von Limbach verlegen, es gab auch einige knifflige Situationen für Limbach zu überstehen, aber 100%ige-Torchancen waren nicht darunter. Das änderte sich in der 42. Minute als Lukas Karp über links mit dem Ball dicht an der Aussenlinie in den Strafraum eindrang und sein Gegenspieler ihm in die Beine trat. Es gab Strafstoß und Julian Lauer verwandelte sicher ins rechte untere Eck zum 1 : 0 Pausenstand.
Zur 2. Halbzeit schien Limbach irgendwie den fehlenden Mann ersetzt zu haben oder vielmehr Willen und Einsatz übrig zu haben als unsere Truppe. Das Spielgeschehen war eindeutig mehr in unserer Hälfte als bei den Gästen. Trotzdem lag nicht gerade der Ausgleich in der Luft, doch das vermochten wir in der 56. Minute zu korrigieren. Wir waren an der Mittellinie in Ballbesitz und schoben uns den Ball ohne Raumgwinn zu. Leider verdribbelte sich dann Jonathan Fuss an der Mittellinie. Gemeinsam mit Jannik Nicolaus brachten sie den Limbacher kurz hinter der Mittellinie zu Fall und beide kassierten absolut gerechtferigt eine Verwarnung. Der fällige Freistoß wurde kerzengerade über 40 Meter in unseren Strafraum geschossen. Kurz vor Johannes Tabellion fälschte ein Limbacher die Kugel noch etwas ab und perfekt war das 1 : 1 / 57. Minute.
Limbach blieb das aggressivere und gefährlichere Team obwohl wir alle Auswechselspieler zur Anfachung unserer Offensivleistung brachten. Bitter für uns, dass die einzige richtig gefährliche Torannäherung in der 2. Halbzeit mit Pech nicht zum Tor wurde. Tim Kretuzberger flankte einen Freistoß fast von der Mittellinie ganz rechts in Richtung auf den linken Pfosten des limbacher Tores. 17 Spieler befanden sich im oder am Strafraum von Limbach. Julian Lauer sprang am höchsten und köpfte den Ball fast mit dem Hinterkopf an die Querlatte beim rechten Torpfosten. Den Abpraller konnte Limbach klären. 86. Spielminute.
Endstand: 1 : 1

Fazit: Trotz 75 Minuten in Überzahl konnten wir heute nicht gewinnen. Realistisch scheint jetzt nur noch der 14. Platz den derzeit Hangard inne hat. Dieser könnte durchaus noch zum Klassenerhalt reichen, doch wir sollten den Gedanken an die Landesliga langsam als den deutlich wahrscheinlicheren einschätzen!

Klaus Wirtz

SV Rohrbach Stadtmeisterschaft 2017 der Aktiven

Am Freitag, 27.01.2017, fand in der Ingobertushalle in St. Ingbert die diesjährige Stadtmeisterschaft der aktiven Fussballmannschaften statt. Im Endspiel setzte sich Rohrbach gegen die SG Hassel mit 5 : 2 durch.
Dritter wurde unsere Mannschaft nach einem 4 : 0 gegen die DJK St. Ingbert.
Der SV Oberwürzbach sicherte sich gegen die Viktoria St. Ingbert mit einem 2 : 1 den fünften Platz.
Vor einer ordentlichen Kulisse in der Ingobertushalle ließ Rohrbach nie einen Zweifel aufkommen, dass man Stadtmeister werden wollte. Nach zwei Siegen in der Vorrunde schlug man den Gastgeber (uns) im Halbfinale mit 3 : 1 und zog vollauf verdient in das Endspiel ein.