Viele Torchancen –
aber keine Punkte gegen Biesingen

TuS 1911 Rentrisch II   –   FV Biesingen II      1 : 5 (0 : 2)
TuS 1911 Rentrisch I   –   FV Biesingen I        1 : 2 (0 : 1)

Bei überraschend schönem Wetter fanden etwa 120 Zuschauer den Weg in unser schönes Waldstadion. Der Gast aus Biesingen war bisher ebenfalls nicht gerade optimal in die Runde gestartet und war damit als Gradmesser gut geeignet.

Der Trainer musste erneut die Mannschaft umbauen, da heute Jan Martin und Sargon Youssef ausfielen. Patrick Klahm und Anatole Wessel begannen an ihrer Stelle.

Das Spiel startete mit je einem unvollendeten Angriff für jede Seite. Dann prügelte Johannes Tabellion den Ball weit nach vorne zu Meikel Dahm, der den Ball per Diagonalpass auf Jerome Gries in den Strafraum weiter gab. Der Abwehrspieler bei Jerome versuchte den Ball zu klären und zwang seinen Torwart mit einer Bogenlampe zu einer nicht einfachen Rettungstat. Der folgende Eckball brachte nichts ein.
Erneut erhielt Jerome Gries den Ball am Strafraum in der 14. Minute aus einem Einwurf heraus. Er drehte sich einmal hin und her und gab dann den Ball in den Strafraum auf Walid weiter. Walid lief bis zum Strafraum und schoss. Leider wurde der Ball von einem aufmerksamen Verteidiger geblockt – trotzdem eine gute Möglichkeit.
Nach einem Angriff über rechts und Marius Thielen und Marco Karp kam eine Flanke ideal vor das Tor von Biesingen, doch beide im Strafraum platzierte Angreifer verfehlten den Ball.
Nicht aus dem Nichts aber allemal überraschend ging Biesingen in der 29. Minute in Führung. Nach einem Einwurf wurde der Ball flach vor den Strafraum gepasst. Ein stark abseitsverdächtiger Biesinger brachte den Ball unter Kontrolle und legte ihn kurz quer zu einem weiteren Angreifer. Der nun völlig allein und unbedrängt den Ball zum 0 : 1  flach im Tor versenkte.
Nur eine Minute später stand plötzlich Walid alleine vor dem biesinger Kasten und scheiterte am Torwart.
Ein Angriff über rechts schloss Anatole mit einer schönen diagonalen Rückgabe von der Torauslinie an den Strafstoßpunkt ab. Dort lief Walid ungestört in Position und haute das Ding in den Fangzaun – das hätte der Ausgleich sein müssen. 38. Minute

Halbzeit

Zwar gestalteten wir eingangs der 2. Halbzeit das Spielgeschehen, doch Zählbares kam dabei nicht heraus. In der 58. Minute griff Biesingen über links an und dribbelte und passte sich bis in den linken Strafraum hinein. Schließlich musste Johannes aus seinem Tor heraus und konnte den Flachschuss abwehren – das hätte das 0 : 2 sein können.

In der 60. Minute schenkte uns biesingens Abwehr den Ball per Querpass am eigenen Strafraum. Statt selbst auf das Tor zu gehen, spielte Simon Wagner den Ball quer zu Meikel Dahm, der dann mit einem Flachschuss am herauseilenden Torwart scheiterte.

Der Ausgleich fiel in der 68. Minute durch den kurz zuvor eingwechselten Lucas Karp. Ein wunderschöner flacher Diagonalpass aus der eigenen Hälfte kam direkt in den Lauf von Lucas. Der überlief seinen Gegenspieler und schob den Ball flach am herauslaufenden Torwart ins linke Toreck ein. 1 : 1

Biesingen verlor direkt nach dem Anstoß den Ball, unser Angriff über links kam bis an die Torauslinie, doch der entscheidende Rückpass konnte geblockt werden und die Gelegenheit zur Führung war vertan.

Die erneute Führung von Biesingen kam aus einem trocken ins linke obere Toreck verwandelten Strafstoß zu stande. Marco Karp war per Grätsche auf Höhe des Elfmeterpunktes gegen den biesinger Angreifer vorgegangen und der Schiedsrichter hatte aus gut 50 Metern Entfernung ein Foul erkannt, obwohl der Ball definitiv gespielt wurde.
1 : 2 / 72. Minute

Walid hatte den Ausgleich in der 92. Minute auf dem Fuß . Lucas Fuhl hatte einen sehr schönen Pass gespielt und Lucas Karp diesen clever zu Walid-Tele Habbasch durchlaufen lassen. Der Torwart konnte im Nachfassen die Gelegenheit beenden.

Sogar in der 97. Minute hätten wir noch den Ausgleich machen können. Doch der vorbildlich in den Rücken der Abwehr zurückgelegte Ball von Lucas Karp fand keinen Abnehmer.

Endstand: 1 : 2

Fazit: Wenn Biesingen der Gradmesser für die beforstehende Saison war, dann haben wir wieder ein tiefes Tal zu durchschreiten!

Klaus Wirtz