13. Spieltag: Sonntag, 03.11.2019

Sieg im Derby gegen SV Rohrbach

TuS 1911 Rentrisch II    –   SV Rohrbach III     2 : 2 (1 : 0)

TuS 1911 Rentrisch I   –   SV Rohrbach II       2 : 1   (0 : 0)

Derby-Time gegen den SV Rohrbach! Durch das höchst bescheidene Wetter verliefen sich leider nicht allzu viele Zuschauer in unser schönes Waldstadion.
Die Kreisliga-Mannschaft eröffnete den Reigen mit einem absolut anschaulichen Spiel. Den wesentlichen Wermutstropfen mußte man buchstäblich in der letzten Spielaktion hinnehmen, nämlich den Ausgleich zum 2 : 2 Endstand.
Das Spiel der Bezirksliga brauchte eine gehörige Anlaufzeit. Ob dies dem tiefen Rasen oder der vorsichtigen Herangehensweise beider Mannschaften zuzuschreiben war, bleibt dahingestellt. Die erste nenneswerte Toraktion ergab sich aus einem Konterangriff von uns aus der 20. Minute. Über Jerome Gries ging es zunächst schnell nach vorne. Sein Abspiel verwerte Toni Runco zu einem Torschuss aus zentraler Position im Strafraum, verfehlte das rechte Toreck jedoch knapp.
Ein erneuter schneller Angriff über Jerome Gries und Toni Runco führte zu einem Foul an Toni kurz vor der Strafraumgrenze halb linke Position. Es gab folgerichtig einen Freistoß, die unbedingt erforderliche Verwarnung für den Abwehrspieler blieb aus. Die Ausführung übernahmen Jan Martin und Meikel Dahm, wobei Jan antäuschte und Meikel schoss. Der Ball kann stramm aufs Torwarteck, der Keeper ließ sich jedoch nicht überraschen.
Rohrbach brachte sich erstmals in der 36. Minute in aussichtreiche Torschussposition. Ein Angriff über links kam bis in den Strafraum. Der Schuss aus 10 Metern konnte von Niklas gerade so pariert werden, der folgende Nachschuss aus 2 Metern fand nach überragender Reaktion von Niklas ebenfalls nicht den Weg ins Tor. Zweifellos die bis dahin beste Torgelegenheit des Spiels.
Quasi im direkten Gegenzug griffen wir über rechts und Jan Martin an. Der Ball ging weiter zu Meikel Dahm, der nun ebenfalls rechts in den Strafraum eindrang. Sein Abspiel zum links mitgelaufenen Jerome Gries verunglückte vollständig, sonst hätte hier das 1 : 0 fallen müssen.
Keine Minute später griffen wir über die linke Seite an. Jerome trieb den Ball nach vorne, gab in den Strafraum zu Toni Runco und der legte den Ball mustergültig für Meikel Dahm an die Strafraumlinie zurück. Der folgende Schuss landete jedoch in der 2. Etage im Fangzaun. Schade drum.
Die letzte Möglichkeit der ersten Halbzeit produzierte Toni Runco mit einem harten und gut plazierten Kopfball nach einem Eckstoß für uns. Leider hatte Rohrbach nicht nur den linken Pfosten besetzt, es stellte sich auch heraus, dass der Abwehrspieler reaktionsschnell und akrobatisch veranlagt war und so tatsächlich den guten Kopfball von Toni noch von der Linie kratzen konnte.
Halbzeit: 0 : 0
Auch die 2. Halbzeit brauchte etwas Anlaufzeit bis sich vor den Toren etwas tat. Ein Angriff über Meikel Dahm auf links und dessen genialer Diagonalpass über 40 Meter brachte Jan Martin auf rechts in hervorragende Position. Er ging in den Strafraum und von leicht rechts und vielleicht 8 Metern Torentfernung tunnelte er den heraus laufenden Keeper zum 1 : 0. / 55′
Dem folgenden Ballbesitz für Rohrbach durch Anstoß zum Trotz erfolgte unser nächster Angriff über links und Simon Wagner. Er gab den Ball in den Strafraum zu Jerome Gries und dieser passte den Ball weiter auf dem am zweiten Pfosten in Position gelaufenen Toni Runcu. 2 : 0 / 56′
Rohrbach hätte nur wenig später nach einem Eckball den Anschlusstreffer machen müssen, denn erst gelang es nicht aus 3 Metern flach den Ball ins Tor unter zu bringen und im zweiten Versuch traf man nur den Fangzaun. /57′
In der Folge bemühte sich Rohrbach das Spiel zu machen. Heraus kamen nicht etwa Torchancen für Rohrbach, sondern sicherlich ein halbes Dutzend guter Kontergelegenheiten für uns, die teilweise höchst peinlich nicht zu Toren oder wenigstens Torschüssen genutzt wurden. Als dann Marius Thielen in der 85. Minute das Feld mit Gelb-Rot verlassen musste und in der 87. Minute Rohrbach – für den aussenstehenden Beobachter über 60 Meter nicht ernsthaft am Eindringen in unsere Spielhälfte oder den Strafraum gehindert wurde – stand es nach dem Tor von Eric Jung plötzlich nur noch 2 : 1. Passend zum einsetzenden Regen gingen wir so dann ins freie Schwimmen über. Der Schiedsrichter, dem keine spielentscheidenden Fehler unterliefen, aber doch einige nicht nachzuvollziehende Entscheidungen traf, gefiel es nun leicht über 4 Minuten nachzuspielen. Ihm schien das Spiel besonders gefallen zu haben, denn andere Gründe waren nicht auszumachen.
Endstand: 2 : 1

Fazit: Aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten ein verdienter Derby-Sieg!