Spielbericht Verbandsliga

TuS 1911 Rentrisch – SV Thalexweiler / Aschbach 1:2 ( 1:2 )

Zum 1. Saisonspiel konnte man auf heimischen Geläuf die Mannschaft aus Thalexweiler/Aschbach begrüßen. Thalexweiler hat sich vor der Saison Qualitativ verstärken können. Mit Zimmer, Becker und Hertz spielstarke Spieler dazu bekommen und dagegen nur wenige Abgänge zu verbuchen. Durch diese Veränderungen im Kader, ist Thalexweiler sicherlich wieder einer der Top Favoriten für den Aufstieg. Mit Sicherheit waren wir aber kein Wunschgegner zum Auftakt in die neue Runde für Thalexweiler. Die letzten Heimspiele gegen Thalexweiler waren hart umkämpft und wurden durchaus positiv unsererseits bestritten ( 1:1 ; 1:0 ). Doch dieses mal sollte unser Gast die Oberhand behalten. Aber der Reihe nach:
Bei hochsommerlichen Temperaturen, einem Top gepflegten Rasenplatz und der Vorfreude auf den lang ersehnten Start in die neue Saison, fanden lediglich 150 Zuschauer den Weg auf unsere Anlage. Für Rentrischer Heimspiele schon ungewöhnlich. Wie zu erwarten war begann Thalexweiler die ersten Minuten Druckvoll auf unser Tor zu spielen. Insbesondere die spielstarken und quirligen Stürmer Fries, Frey und Zimmer waren anfangs kaum in den Griff zu bekommen. Ohne Gegentor, Jojo Tabellion war in der Anfangsphase ein sicherer Rückhalt, stellte sich unsere Defensivabteilung um Heiko Hussain, Erol Atalay und Lukas Fuhl immer besser auf den Gegner ein. In der 20. Minute mussten wir einen Schockmoment überstehend. Fries hatte enorme Geschwindigkeitsvorteile gegenüber seinem Gegenspieler, drang von außen in den 16er ein umkurvte einen weiteren Gegenspieler und schoss auf das Tor. Doch Johannes Tabellion war zur Stelle und der Ball kullerte an den Pfosten. Glück gehabt! Im Anschluss war das hauptsächliche Spielgeschehen im Mittelfeld zu Gange. Unsere Mannschaft selbst war bemüht schnell und direkt zu spielen , aber auch lange Bälle einzustreuen um unsere Stürmer um Julian Lauer , Joschi Hitsch und Lanzi in Szene zu setzen. Es war schwer für Sie , Sie rieben sich immer wieder in Luftkämpfen und Zweikämpfen auf. Dabei erwies sich insbesondere Routinier Petry als harter Widersacher. Es folgte die 35. Spielminute. Balleroberung im Mittelfeld, doch der Ball wird wegen eines Missverständnisses direkt wieder verloren. Thalexweiler fährt einen Konter, Fries wird freigespielt, schießt und der Ball rollt ins Tor. Alle Rettungsaktionen waren vergebens. Postwendend kommt aber die Rentrischer Antwort. Ein langer Ball, aus dem Halbfeld, über die Innenverteidger gelangt zu Joschi Hitsch , dieser nimmt den Ball gekonnt an, nutzt seine Schnelligkeit aus und schießt den Ball unnachahmlich ins lange Eck. 37. Minute Tor. Ausgleich.
Ein Tor zum richtigen Zeitpunkt. Dachte man, denn danach folgte wahrscheinlich die Schlüsselsituation des Spiels. Der bis dahin sehr gut leitende Schiedsrichter Marius Weil verdrehte sich, in der 40.Minute, das Knie so schwer das er das Spiel nicht mehr leiten konnte. Zum Glück befand sich Schiedsrichter Obmann Klaus Weber unter den anwesenden Zuschauern, der sich direkt bereit erklärte als Linienrichter zu fungieren. Im Gegenzug rückte Rahpael Heinrich als Hauptschiedsrichter auf den Platz. Eins vorne weg. Der Junge Mann machte seine Sache sehr gut. Also wurde das Spiel nach einer fast 10 minütigen Unterbrechung fortgesetzt. Leider verloren wir dadurch unseren Rhythmus und die nach dem Ausgleich aufkommende Euphorie. Wieder war es Fries der sich im 16-Meter-Raum behaupten konnte. Pass in die Mitte zu Alexander Herz, dieser schiebt zum 2:1 ein. Absolut vermeidbarer Gegentreffer und so total unnötig.

Halbzeit :

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Thalexweiler versuchte das Ergebniss zu verwalten und setzte dabei ausschließlich auf Konter. Wir wiederum rannten an ohne uns dabei jedoch ernsthafte Torchancen zu ermöglichen. Ein Schuss aus 20 Metern von Jonathan Fuss der über das Tor ging, ein Schuss von Lanzi den der Torhüter hielt und ein Abpraller den Patrick Klahm im5-Meter-Raum nicht mehr zielgenau auf das gegnerische Tor bringen konnte. Auf der Seite von Thalexweiler steht ein Pfostenschuss und ein vielleicht nicht gegebener Elfmeter.

Fazit:
Einsatz, Kampf und Laufbereitschaft haben gestimmt. Mit Sicherheit geht in der Hinsicht aber noch ein Stückchen mehr. Vielleicht wäre mit etwas mehr Siegeswillen, von allen Beteiligten, ein Punkt drin gewesen. Viele Abstöße und viele lange hohe Bälle verfehlten oft Meilenweit Ihr Ziel oder kamen erst gar nicht so weit (–> Training!)
Wir müssen dieses Jahr endlich gegen Teams Punkten, die mit uns um die hinteren Plätzen kämpfen! Spiele gegen Spitzenteams sind Bonuspunkte.
Kommenden Freitag in Habach geht’s weiter. Wieder gegen eine Mannschaft die zu den Favoriten gehört. Aber auch Habach weiß aus der Vergangenheit wie schwer es ist gegen uns zu gewinnen. Wir halten zusammen.

Übrigens!
Die besten Genesungswünsche gehen an Schiedsrichter Marius Weil, gute Besserung!
Vielen Dank auch an Schiedsrichter Obmann Klaus Weber für seinen tadellosen Einsatz.
Prima Leistung unserer U19 Spieler Lukas Karp, Jonathan Fuss und Jonas May. Weiter so!

Tim Kreutzberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>