SV Rohrbach – Tus 1911 Rentrisch 2:1 ( 0:0)

Spielbericht vom 11. Spieltag der Verbandsliga Nord/Ost am 16.10.2016 Derby in Rohrbach! Sonnenschein und vielleicht 200 Zuschauer bildeten die Rahmenbedingungen in den Königswiesen. Erneut musste unser Trainer auf wichtige Spieler verzichten. Es fehlten Heiko Hussain wegen Verletzung und Tom Lechleiter wegen Schichtdienst. Anderseits waren dafür Julian Lauer und Phillipp Lanzloth wieder im Team. Das Spiel…

Read More

10. Spieltag der Kreisliga A Bliestal am 09.10.2016

TuS 1911 Rentrisch II – SV Kirkel 0 : 3 (0 : 2)

Tus 1911 Rentrisch – VfL Primstal II 1:2 ( 0:1)

Spielbericht vom 10. Spieltag der Verbandsliga Nord/Ost am 09.10.2016 Bei unbeständigem Herbstwetter fand das Spiel gegen den Aufsteiger aus Primstal vor vielleicht 140 Zuschauern in unserem schönen Waldstadion statt. Erwartungsgemäß trat Primstal mit einer recht jungen Mannschaft an, die ebenfalls erwartungsgemäß über ihre technischen Möglichkeiten versuchte das Spiel zu machen. Unsere Mannschaft hielt von der…

Read More

SVGG Hangard – Tus 1911 Rentrisch 3:1 ( 2:1)

Spielbericht vom 9. Spieltag der Verbandsliga Nord/Ost am 02.10.2016 Das Spiel in Hangard fand bei trockener Witterung auf dem in die Jahre gekommenen Kunstrasenplatz von Hangard statt. Die Zuschauer hatten noch nicht richtig platzgenommen, da gingen wir bereits durch eine „Bogenlampe“ von Johannes Schembri mit 0 : 1 in Führung. Hangard bekam unseren Angriff nicht…

Read More

Freitag, 30. September 2016, 18:00 Uhr im Clubheim

20. Skatturnier

Leider unter „Rekord-Minus-Teilnehmeranzahl“ fand das 20. Skat-Turnier des TuS im Clubheim statt.
Klaus Wirtz konnte sich in drei Serien vor Werner Schätzel und Günter Böhn durchsetzten. Glückwunsch!

Spielbericht vom 8. Spieltag der Kreisliga Bliestal am 25.09.2016

TuS Lappentascher Hof – Tus 1911 Rentrisch 0 : 4 (0 : 0)

Herrliches spätsommerliches Wetter, also nicht zu heiß und nicht zu kalt, ideal zum Fussballspielen. Zu dem ein hervorragend präparierter Rasenplatz
Was will man mehr?
Die erste Halbzeit auf dem Lappentasch war von der Spielführung, den Spielanteilen und den Torchancen absolut in Ordnung. Leider konnten weder Gerome, noch Rafa, noch Thorsten, noch Francesco oder Marius ihre hochkarätigen Chancen – darunter auch ein Strafstoß – zu wenigstens einem Treffer nutzen. Der TuS Lappentascher Hof hatte nicht viele, aber doch zwei sehr gute Möglichkeiten, die von Marco Marascia gekonnt pariert wurden. So kam man zumindest schadlos in die Halbzeit.
Die 2. Halbzeit sah zunächst ein unverändertes Bild. Wir hatten viele Chancen, Lappentasch wenige. Trotzdem merkte man mit zunehmender Spieldauer, dass der Gastgeber immer tiefer in der eigenen Hälfte stand. Zusätzlich war festzustellen, dass unsere Wechsel gleichwertige Spieler brachten, während beim TuS Lappentascher Hof die eingewechselten Akteure durchweg schwächer waren als ihre Vorgänger. Felix Hager brachte schließlich den Ball als erster, noch abgefälscht, im Gästetor unter. 1 : 0 / 70. Minute. Es folgten dann im 5-Minuten-Rhythmus Francesco Tuttolomondo, Thorsten Traudt und Michael Schwarz. Am Ende also doch noch ein akzeptables Ergebnis und drei Punkte.

Klaus Wirtz

Spielbericht vom 7. Spieltag der Verbandsliga Nord/Ost am 18.09.2016

Tus 1911 Rentrisch – SG Schiffweiler/Landsweiler 0:1 ( 0:1)

Bei langsam herbstlichen Temperaturen aber trocken fanden sich in Rentrisch lediglich um die 100 Zuschauer ein. Wohl ein eindeutiges Zeichen der zurückliegenden erfolglosen Auftritte dieser Saison.
Wir begannen das Spiel sofort offensiv und erhielten in der ersten Minute eine aussichtreiche Freistoßposition halbrechts knapp vor dem Strafraum. Der Freistoß von Tim Kreutzberger blieb in der Mauer hängen. Bereits 2 Minuten später erhielten wir erneut einen Freistoß. Dieser wurde erneut von Tim getreten, dieses Mal jedoch als Flanke. Julian Lauer erreichte den Ball und platzierte den Kopfball in Richtung des rechten, unteren Torecks. Leider parierte der Gästekeeper bravourös.
In der neunten Minute versuchte Schiffweiler einen Angriff durch die Mitte aufzubauen. Es folgte ein Pass in die Spitze. Dieser wurde von einem Angreifer abgefälscht nach rechts, wo ein weiterer Angreifer ungedeckt und in stark abseitsverdächtiger Position den Ball an- und mitnahm in den Strafraum hinein. Mit einem mächtigen Schuss aus vielleicht 8 Metern Torentfernung unter die Torlatte überwand er Johannes Tabellion im Tor. 0 : 1 / 9. Minute
Um uns von diesem Schock zu erholen dauerte es 10 Minuten. In dieser Zeit war Schiffweiler feldüberlegen, konnte sich aber keine bemerkenswerten Torchancen erspielen. Leider kassierten wir aber drei Verwarnungen von welchen 2 überflüssig wie ein Gropf waren.
Unsere Mannschaft kämpfte sich schließlich wieder ins Spiel zurück und dominierte auch das Geschehen. Allerdings gelang es kaum ernstlich gefährliche Torgelegenheiten zu erzwingen.
Halbzeitstand: 0 : 1
Nach der Pause ging unsere Mannschaft mit erkennbarem Willen in die Partie und Schiffweiler zog sich weit in die eigene Hälfte zurück. Da erneut auf die deutlich größeren Spielanteile keine entsprechenden Torchancen entstanden, wurde gewechselt. Zunächst kamen Phillipp Lanzloth und Mirco Fuchs ins Spiel und später nach Marius Thielen.
Mit zunehmender Spieldauer liefen unsere Angriffsaktionen immer mehr auf lange Bälle und weite Flanken hinaus. Heiko Hussain wurde als weiterer starker Kopfballspieler nach vorne gezogen und so die Abwehr ausgedünnt.
Zwar gab es nun durchaus die eine oder andere gefährliche Torannäherung für uns, aber gleichzeitig bekam Schiffweiler Freiräume, die jede etwas clevere Mannschaft nicht nur zu Torchancen, sondern auch zu weiteren Treffern umgemünzt hätte.
Nun ja, schließlich mussten wir nach einer Ampelkarte die letzten Minuten noch in Unterzahl spielen und doch hätte Josh Hitsch noch in allerletzter Sekunde den Ausgleich herstellen können. Ein weiter Ball zentral vor das Tor gespielt wurde per Kopf zum rechten Torpfosten verlängert und Josh’s Direktabnahme verfehlte nur knapp das Ziel.

Spielbericht vom 6. Spieltag der Verbandsliga Nord/Ost am 11.09.2016

Preußen Merchweiler – Tus 1911 Rentrisch ( 2:0 ) 4:0

In Merchweiler hängen generell die Punkte hoch , doch an diesen Tag leider noch ein Großes Stückchen höher. Gegen eine junge, technisch und lauf- starke Mannschaft konnte man sich zu keinem Zeitpunkt ebenwürdig präsentieren. Tiefschlafphasen in den ersten Minuten der jeweiligen Halbzeiten ( 5, 8, 47,52 . Minute ) ermöglichten der Heimmannschaft einen ungefährdeten Heimsieg.
Unsere Gegenwehr hielt sich in Grenzen. Ein halbherziger Schuss aus 10 Metern Torentfernung in der 2. Spielminute sowie ein Lattenschuss Mitte der 2 Halbzeit standen lediglich auf der Habenseite.
Insgesamt, auch trotz der Spielabsage der 2. Mannschaft wegen „Personal Mangel“, ein schwarzes Wochenende für unseren TuS.

Spielbericht vom 5. Spieltag der Verbandsliga Nord/Ost am 04.09.2016

TuS 1911 Rentrisch – FC 08 Homburg

Nach einem verregneten Vormittag erschienen deutlich weniger Rentrischer als gewohnt. Homburg brachte als 2. Mannschaft ebenfalls nicht viele Anhänger mit und so sahen nur etwa 100 Zuschauer das Spiel des Tabellenführers aus Homburg in Rentrisch.
Das Spiel begann mit einer kurzen Abtastphase ehe wir einen Angriff über rechts bis an den Strafraum brachten. Tim Kreutzberger hatte dabei bereits eine gute Schussposition, überlegte aber etwas zu lange und wurde abgedrängt. Tom Lechleiter eroberte den Ball links seitlich des Strafraums zurück und gab ihn wieder in den Strafraum hinein. Phillipp Lanzloth traf mit einem Flachschuss aus 12 Metern Torentfernung in das lange, rechte Toreck. 1 : 0 / 5. Minute
Bereits direkt nach dem Anpfiff spielte sich Homburg mit mehreren schnellen Pässen bis an den Strafraum heran und der folgende Schuss traf den rechten Pfosten ehe wir zur Ecke klärten. Die Ecke kam flach herein. Der erste Homburger lies durch und der zweite schoss auf das linke Toreck. Der Ball prallte von einem Abwehrbein hoch. Der Torwart, ein Abwehrspieler und ein Stürmer sprangen nach dem Ball und schließlich lag er im Tor. 1 : 1 / 6. Minute
Kurz darauf griff Homburg erneut an. Es ging über die linke Außenbahn und mit einer Flanke vor unser Tor. Dort stand unbedrängt ein Stürmer und verwandelte den Ball per Kopf ins linke Toreck. Jetzt spielt zunächst nur noch Homburg und ein dritter Treffer liegt in der Luft.
In der 14. Spielminute brachten wir endlich wieder einen Angriff über rechts nach vorne. Homburg fing den Ball im Strafaum ab, verlor den Ball aber noch in ihrer Hälfte an uns. Der Ball wird schnell nach vorne gespielt und ein erster Schuss von Erol Atalay wurde noch abgeblockt. Der zweite Schuss von Phillipp Lanzloth trifft den Pfosten, sprang gegen den Torwart und kullerte vor das Tor. Julian Lauer kam heran und drückte den Ball zum vermeintlichen Ausgleich über die Linie. Doch der Torjubel war nur kurz, denn avisiert durch den Assistenten gab der Schiedsrichter den Treffer nicht und entschied auf Abseits – eine umstrittene Aktion!
Nun waren wir gleichwertig und das Spiel ging hin und her. Kurz vor der Pause gab es dann in der 43. und 45. Minute zwei schnelle Gegentore. Einmal vorbereitet über links und einmal mitten durch lies man Stürmer von Homburg zum Schuss kommen und diese gaben Johannes Tabellion im Tor keine Abwehrgelegenheit.
Halbzeitstand: 1 : 4
Die zweite Halbzeit wurde von Beginn an von Homburg kontrolliert, ohne dass man energisch auf weitere Treffer spielte. So dauerte es bis in die 59. Minute ehe Homburg eine weitere gute Angriffsanktion über links bis in den Strafraum bringt und nach einem Querpass verwandelt ein mitgelaufener Angreifer aus 10 Metern Entfernung zum 1 : 5.
Nun war die Luft entgültig raus aus dem Spiel. Homburg machte nicht mehr als nötig und brachte das Ergebnis mühelos nach Hause.
Endstand: 1 : 5

Fazit: Homburg war heute 2 Nummern zu groß, aber das ist kein Beinbruch, denn Homburg will aufsteigen und hat den entsprechenden Kader. Wir müssen kleinere Brötchen backen und uns vor allem gegen Gegner in der zweiten Tabellenhälfte schadlos halten!

Spielbericht vom 4. Spieltag der Verbandsliga Nord/Ost am 28.08.2016

FC Palatia Limbach – TuS 1911 Rentrisch

Bei hochsommerlichen Temperaturen fanden sich in Limbach nur etwa 100 Zuschauer ein. Das Spiel begann sofort mit ernsthaften Angriffsbemühungen beider Mannschaften. Als tim Kreutzberger einen abgefangenen Ball aus der eigenen Hälfte lang auf Johannes Schembri spielt fehlen nur ein paar Schritte und die erste sehr gute Torgelegenheit wäre bereits in der 4. Minute für uns entstanden. So hat Limbach in der 6. Minute bei einem Eckball eine Kopfballtorchance, die eigentlich das 1 : 0 hätte bringen müssen. Erneut gefährlich wurde es in der 14. Minute als einer unserer Verteidiger an der Aussenlinie sich entschließt den Ball vor unseren Strafraum zu passen und dabei einen Gegner in Ballbesitz zu bringen. Doch Johannes Tabellion war auf der Hut und klärte zum Eckball.
Das Spiel verflachte jetzt zusehends. Wir standen vor allem in der eigenen Hälfte und Limbach fand kein Mittel unsere Defensivposition aufzubrechen. In der 41. Minute spielten wir endlich einmal einen schnellen Angriff über rechts und Mirco Fuchs. Der flankte den Ball auf Johannes Schembri und dessen Schuss aus halbrechter Position und etwa 12 Metern Torentfernung strich nur knapp über das linke Toreck. Mit dem Pausenpfiff hatte Limbach nochmals eine gute Schusschance, verfehlt aber das Tor. So geht es mit 0 : 0 in die Pause.
Die erste Viertelstunde nach der Pause lies wohl alle Anhänger des TuS hoffen, denn wir kontrollierten das Spiel und hatten selbst die besseren Angriffsaktionen. Limbach verschenkte in dieser Phase sehr viele Bälle und fast hätte man meinen können, dass Limbach konditionelle Probleme bekommen könnte. Doch in der 64. Minute wendete sich das Blatt. Limbach griff über links an und kurz vor unserem Strafraum durfte der Mittelstürmer den von links eingespielten Ball in aller seelenruhe annehmen, sich drehen und schließlich mit Schmackes in das rechte Toreck hämmern. Johannes Tabellion hatte dabei keine Abwehrgelegenheit. Warum allerdings gleich mehrere und in Überzahl an unserem Strafraum stehende Abwehrspieler nicht eingriffen bleibt wohl für immer ein Rätsel.
Limbach bekam dann noch das 2 : 0 geschenkt, als die Abwehr sekundenlang den Ball nicht bewegte und dann auch noch verfehlte – 3 Meter vor unserem Tor. Der heraneilende Limbacher drückte schließlich dankend ein. 71. Minute
Das 3 : 0 fiel schließlich aus einen flachen Diagonalschuss von rechts in das lange, linke Toreck. 75. Minute
Endstand: 3 : 0

Fazit: Wir waren 60 Minuten gleichwertig und verloren sicherlich ein Tor zu hoch, aber dass wir verloren haben geht in Ordnung!